Geheimnisse von Salzburg – ein Guide für alle die glauben Salzburg zu kennen

4 min read

// Anzeige – Pressereise //

Ich kenne keine Österreicherin oder keinen Österreicher, der in seinem Leben noch nie in Salzburg war. Und natürlich hat man dann schon die Getreidegasse gesehen, das Geburtshaus von Amadeus Mozart und hat das klassische Touri-Foto im Schloss Mirabell gemacht. Salzburg hat aber jede Menge Geschichten zu erzählen, die selbst viele Einheimische gar nicht kennen. Kleiner Disclaimer an dieser Stelle: die meisten Geheimnisse haben mit der Kirche zu tun. Im Zuge einer Pressereise mit Visit Salzburg wurde ich eingeladen eine „Kirchentour“ durch Salzburg zu machen. Und ganz ehrlich: ein bisschen mulmig war mir vor der Anreise schon, denn die Kirche und ich – das passt einfach nicht zusammen. Was viele von euch gar nicht wissen: ich bin überhaupt nicht religiös.  Das letzte Mal, dass ich so wirklich in der Kirche war, war zu meiner Firmung mit 14 und die habe ich eigentlich auch nur gemacht, weil mir meine Verwandten Geschenke versprochen haben. Gleichzeitig interessiert mich die Geschichte einer Stadt aber immer sehr und mache sämtliche Wahlfächer in der Uni auch im Fach Geschichte. In der Geschichte von Salzburg kommt man um die Kirche nicht herum. Also hab ich mich mal auf was Neues eingelassen und kann euch nun jede Menge spannende Geschichten erzählen! Und da eh bald Halloween ist, wird es auch ein bisschen gruselig!

Pinit

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Kennt ihr „The Sound of Music“? In meinem Video zu den Tipps für Langstreckenflüge habe ich schon verraten, dass ich diesen Film total gern beim Fliegen schaue, weil man dabei so gut einschlafen kann. Der Film wurde tatsächlich auch in Salzburg gedreht und ein paar Szenen davon spielen im Kloster am Nonnberg in Salzburg. Wer am Sonntag früh aufsteht, kann dort bei etwas ganz besonderen dabei sein. Zur Frühmesse um halb sieben singen die Nonnen vom Kloster nämlich gregorianische Lieder. Man ist auch nicht direkt bei der Messe dabei, sondern hört den Gottesdienst und die Stimmen nur von hinten. Ich war irgendwie total gefesselt und man könnte es fast einen meditativen Zustand nennen. Das ganze ist auch irgendwie ein bisschen spooky, gebe ich zu – aber wer es nicht mehr aushält, kann den Sonnenaufgang über Salzburg sehen und dafür ist das frühe aufstehen auf jeden Fall wert!

Pinit

Kopf einziehen – eine Tour durch den Almkanal

Wisst ihr warum Salzburg von der Pest halbwegs verschont geblieben ist? Wegen dem Almkanal! Der wurde nämlich einmal die Woche ausgelassen und durch das viele Wasser, das durch die Stadt geschwemmt wurde, wurde die Stadt quasi gereinigt. Und den Kanal kann man nun für circa drei Wochen im Jahr besuchen. Also Gummistiefel anziehen und Kopf einziehen! Vom Henkershaus geht es unterirdisch durch den Festungsberg mitten ins Herz von Salzburg. Dabei sieht man immer wieder Anmerkungen der Bergarbeiter, die hier waren, seit es den Tunnel gibt. Der Tunnel ist nämlich durch Erdbeben immer wieder mal eingestützt, aber keine Sorge: heute ist er wirklich sicher. Wer groß ist muss ziemlich lang gebückt gehen und kann sich leicht mal den Kopf anstoßen. Kleine Warnung: das ganze ist nichts für Menschen die Angst vor engen Gängen oder der Dunkelheit haben!

Mehr Infos dazu findet ihr hier: www.almkanal.at

Pinit

Vom Teufel und Bordellen – die Geheimnisse von Salzburg, die fast niemand kennt

Wusstet ihr, dass Salzburg das höchste Kirche-Bordell-Verhältnis Österreichs hat? Oder, was in Salzburg bei den Hexenprozessen passiert ist? Gleich nach Ankunft habe ich eine Gruseltour durch Salzburg gemacht und Dinge erfahren, die ich nie geglaubt hätte. Ich will nicht zu viel verraten, schließlich will ich euch nicht die Spannung verderben! Aber bei der Tour mit Sabine durch das gruslige Salzburg ging es um Henker, Hexen, Folterungen und den Teufel in Salzburg. Perfekt für den Herbst! Normalerweise findet die Tour abends statt, weil wir Blogger aber immer gutes Licht für Fotos brauchen, hat sie mal eine Ausnahme für uns gemacht und wir sind schon nachmittags losspaziert. Und nicht nur die Tour ist super spannend, auch Sabine selbst ist einfach eine Persönlichkeit, die man einmal getroffen haben muss. Wer sie mal live erlebt hat, weiß was ich meine. Zu Lachen gab es auf jeden Fall jede Menge!

Mehr Infos zur Gruseltour von Sabine: Gruselwanderung durch Salzburg

Pinit

So schön kann Salzburg sein

Salzburg hat mich wieder mal wirklich verzaubert und ich komme immer wieder gerne zurück. Die „Kirchentour“ hat mich dann mit den vielen Geheimnissen auch ein bisschen an Dan Brown’s Sakrileg erinnert – und sowas finde ich immer super spannend! Es lohnt sich auf jeden Fall mal aus seiner Komfort Zone rauszukommen und was Neues zu probieren. Natürlich wäre ein Wochenende in Salzburg ohne ein paar klassischen Touri-Dingen nicht komplett gewesen und so hab ich nicht nur die Stadt vom Kapuzinerberg gesehen, sondern war natürlich auch Bier trinken, bin durch den Mirabellgarten spaziert und natürlich durften auch viele Coffeestops nicht fehlen!

Pinit

* Vielen Dank an Visit Salzburg für die Einladung und die Reisekosten!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Comments
  • Nele
    September 19, 2018

    Das ist ein super Bericht geworden meine Liebe ❤️ Ich liebe deine Bilder. Mach weiter so

    • Victoria
      September 20, 2018

      Danke dir! Hat total viel Spaß mit euch allen gemacht 🙂 Liebe Grüße!

  • Martina
    September 20, 2018

    Mein liebstes Foto ist das vom Nonnberg runter um kurz vor 7. 🙂 Schon arg, gell, wie unterschiedlich man eine Stadt erleben kann. Und du hast es super auf den Punkt gebracht!

    • Victoria
      September 20, 2018

      Liebe Martina,

      oh das freut mich! Die Stimmung dort oben war auch wirklich der Wahnsinn, sowohl in der Kirche, als auch draußen. 🙂

      Alles Liebe,
      Victoria

  • Magdalena
    September 21, 2018

    Wirklich ein sehr schöner Bericht und ein tolles Video – wir sind begeistert 🙂
    Vielen Dank für deinen Besuch in Salzburg!
    Mit lieben Grüßen,
    Magdalena – visitsalzburg

    • Victoria
      September 22, 2018

      Liebe Magdalena,

      oh das freut mich total! Ich hatte auch ganz viel Spaß!

      Liebe Grüße aus Wien,
      Victoria

  • Eva Csokay
    September 21, 2018

    Gratulation zu dem Beitrag!
    Ich habe die Almkanalführung vor einigen Jahren gemacht und war so begeistert, dass ich heuer die Chance nutze und diesmal mit meiner Enkelin durch den Mönchsberg gehen werde. Geht sich grad noch aus mit einem Termin. Faszinierend wie grandios schon damals geplant wurde! Auch die anderen Tipps sind für meine Enkelin hilfreich, die ab Oktober ein freiwilligen Sozialjahr in dieser schönen Stadt machen wird. Danke!

    • Victoria
      September 22, 2018

      Liebe Eva,

      ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deiner Enkelin! Der Almkanal war wirklich ein Highlight von dem Wochenende und ich kann das jedem empfehlen, außer man hat Angst vor der Dunkelheit und Platzangst. Übrigens: demnächst erscheint hier auch ein Food-Guide für Salzburg, dann weißt du auch gleich wohin du mit ihr Kaffeetrinken und Frühstücken gehen kannst!

      Alles Liebe,
      Victoria

  • helga
    Dezember 20, 2018

    Im vorigen Jahr haben wir in Salzburg nur einen Tag verbracht, was für diese Stadt natürlich sehr wenig ist. Für den diesjährigen Urlaub haben wir schon günstige Appartements im Voraus gebucht, um die Mozartkugeln mit einer Tasse Kaffee in Ruhe zu genießen. Danke für den „The Sound of Music“, noch nicht gesehen!

    • Victoria
      Dezember 23, 2018

      Dann müsst ihr unbedingt ganz bald nochmal hin! Salzburg ist einfach so so toll 🙂

      Alles Liebe,
      Victoria

Previous
Open & Sincere: Wie finanziere ich meine Reisen?
Geheimnisse von Salzburg – ein Guide für alle die glauben Salzburg zu kennen