TEST: So findest du heraus, ob der Job als Flugbegleiter etwas für dich ist

Location: 6 min read

Spielst du mit dem Gedanken Flugbegleiter zu werden? Du bist dir nicht sicher was dich erwartet und ob dir das Leben als Jetset-Flugbegleiter überhaupt gefällt? Ein Arbeitsplatz über den Wolken ist für viele der Traumjob schlechthin - auch für mich! 

Ich komme ins Briefing und kenne keinen meiner Kollegen. 20 Minuten später sitzen wir alle im Crewbus, unterhalten uns über Gott und die Welt und spätestens in der Pause fühlt es sich an, als ob wir uns schon ewig kennen. Um Flugbegleiter zu werden, braucht es einige bestimmte Persönlichkeitsmerkmale. Du möchtest ja nicht nur einen guten Job machen, sondern den Beruf als Flugbegleiter auch genießen! In diesem Beitrag kannst du selbst herausfinden, ob der Job eines Flugbegleiters wirklich das richtige für dich ist, oder ob du dir lieber einen anderen Job suchen solltest bei dem man viel reisen kann.

1. Du bist abenteuerlustig

Ich plane meine Flüge für den nächsten Monat und kann mich gar nicht entscheiden: möchte ich nach New York, Mexiko, Shanghai oder doch ein Trip durch Europa mit Lissabon, Stockholm, Paris und Wien? Wohin es am Ende wirklich geht und wie toll deine Ziele werden, hängt meistens davon ab wie lange du schon Flugbegleiter bist. In der Probezeit bekommt man oft richtig tolle Ziele wie Kapstadt, Rio de Janeiro und Peking. Als dienstjunge Flugbegleiterin habe ich am Anfang jede Menge Touren durch Deutschland bekommen, aber auch viel Zeit in Nordamerika verbracht.

Und dann gibt es Bereitschaftsdienste. Bis der Anruf der Planverwaltung kommt, sitzt man auf heißen Kohlen. Im Koffer ein Parka und drei Bikinis, denn man weiß nie, wo man am Ende des Tages landet. Jeder Tag als Flugbegleiter ist ein Abenteuer. Wenn du Flugbegleiter werden möchtest, solltest du folgende Dinge gerne mögen:

  • Du bist für alle Ziele offen und kannst es gar nicht erwarten die ganze Welt zu entdecken
  • Du kannst dich gar nicht entscheiden wohin du überall möchtest
  • Du übernachtest gerne in Hotels
  • Du hast den besten #officeview, den man sich nur wünschen kann
  • Du kennst deine Kollegen bis zum Briefing nicht und kannst superschnell ins Gespräch kommen und dich mit ihnen anfreunden

Das alles hört sich spannend und ganz nach dir an? Perfekt, das ist ein guter Anfang! Aber bei weitem noch nicht alles…

Pinit
Pinit

2. Du sprichst fließend Englisch und im Bestfall noch eine weitere Fremdsprache

Abgesehen von den Touren quer durch Deutschland und Österreich, spreche ich an Board zu 90% Englisch mit den Passagieren und teilweise auch mit Kollegen aus Japan, Indien, Korea oder China. Du musst dafür fließend Englisch sprechen und am besten noch eine weitere Fremdsprache. Ansonsten wird es mit der Kommunikation – die das allerwichtigste an diesem Job ist – schwierig aussehen!

Außerdem ganz wichtig: du hast keine Scheu davor, vor vielen Menschen zu sprechen. Einfach mal das Telefon in die Hand nehmen und im ganzen Flugzeug eine Ansage machen. Mit Passagieren diskutieren, wenn sie sich nicht an die Regeln halten – und alle hören zu. Du hast einen Konflikt mit einem Kollegen und es nagt innerlich an dir – du musst es ansprechen! Wer schüchtern ist und den Mund nicht aufbekommt, hat schlechte Karten. Wenn du davor aber keine Angst hast, ist das ein super Pluspunkt!

3. Du arbeitest mitten in der Nacht, während deine beste Freundin ihren 30. Geburtstag feiert, den du verpasst

Du findest dich damit ab, manche Geburtstage, Feiertage oder Parties zu verpassen, weil du als Flugbegleiter keinen 9-5 Job hast mit freien Wochenenden. Rückflüge finden oft mitten in der Nacht statt und so arbeitet man gegen die innere Uhr. In der Pause schläfst du innerhalb einer Minute ein und wirst gefühlt nach Sekunden für den zweiten Service geweckt. Als Flugbegleiter hat man verrückte Arbeitszeiten. Aber auch lange Ruhezeiten nach dem Dienst.

Man kann nicht auf jeder Hochzeit tanzen – besonders nicht als Flugbegleiter. Aber das ist okay! Du verpasst den Geburtstag deiner besten Freundin? Frag sie doch, ob sie auf deinem nächsten Trip nach Los Angeles nicht mitkommen möchte und ihr holt die verpasste Zeit dort auf! Ein besseres Geschenk gibt es doch gar nicht, oder?

4. Du bist flexibel

In diesem Job verläuft eigentlich nie was reibungslos. Genervte Passagiere, gecancelte Flüge, Verspätungen wegen schlechten Wetter, technische Schwierigkeiten – diese Liste lässt sich endlos fortsetzen. Vielleicht solltest du heute Abend in Moskau übernachten, am Ende landest du aber in Berlin. Damit du diesen Job auch genießen kannst, musst du ziemlich flexibel sein und damit rechnen, dass nicht alles so läuft wie geplant.

Pinit
Pinit

5. Stress und Druck machen dir nichts aus

Als Flugbegleiter bist du weit mehr als eine „Saftschubse“. Im einen Moment verteilst du das Essen, im nächsten musst du einen Passagier wiederbeleben. Oder ein Feuer löschen und danach in 90 Sekunden das Flugzeug evakuieren. Das waren jetzt sehr dramatische Beispiele, deswegen ein Beispiel, das ich schon öfter im Job erlebt habe:

Du bist gerade dabei Getränke zu verteilen, während ein Passagier sich wegen etwas beschwert, ein anderer muss sich in diesen Moment übergeben. Plötzlich fliegen wir in starke Turbulenzen und wir müssen sämtliche Wägen sichern, uns anschnallen und die Passagiere sicher auf ihre Plätze bekommen, damit sich niemand verletzt. Dabei darfst du nicht die Nerven verlieren und souverän bleiben. Mit dieser Art von Stress kannst du umgehen und dabei sogar noch freundlich, aber bestimmt bleiben.

5. Du bist weltoffen und interessierst dich für fremde Kulturen

Als ich meine ersten Flüge antrat, musste ich bei manchen Angewohnheiten von Passagieren einfach den Kopf schütteln. Warum ziehen die sich alle die Schuhe aus? Wieso müssen die jetzt so laut schlürfen? Kann der nicht mal zurücklächeln? Als Flugbegleiter lernt man ziemlich schnell, wie klein die eigene Blase ist, in der man lebt. Andere Länder, andere Sitten. Und das ist völlig okay! Wenn du also lernwillig bist, dich für fremde Kulturen und deren Gewohnheiten interessierst, dann ist das ein tolles Merkmal, das dir im Job vieles erleichtert.

Pinit

6. Du stellst dich darauf ein dein äußeres an die Airline anzupassen

Je nach Airline, bei der du arbeiten möchtest, sind die Regeln deines äußeren Erscheinungsbildes unterschiedlich streng. Bei manchen Fluggesellschaften sind zum Beispiel nur bestimmte Lippenstift-Farben und Frisuren erlaubt. Andere Airlines sehen das ganze nicht zu streng, wollen aber auf jeden Fall ein gepflegtes und natürliches Äußeres. Deine Motivation, Sprachkenntnisse und Flexibilität bringt dir nichts, wenn du nicht bereit bist deine pinken Haare umzufärben und dein Piercing rauszunehmen. Ebenso problematisch sind Tattoos an sichtbaren Stellen. Wenn du bereit bist dich anzupassen, oder im Bestfall gar nicht viel oder gar nichts ändern musst, bist du einen großen Schritt weiter!

7. Du kannst immer und überall schlafen

Kaum berührt dein Kopf das Kissen schläfst du ein? Perfekt! Ein guter Schlaf ist so, so wichtig im Job als Flugbegleiter. Oft arbeitet man gegen die innere Uhr, fliegt nachts um 23 Uhr los und landet am Vormittag wieder. Jetlag ist dein ständiger Begleiter und du musst dich darauf einstellen, zu den eigenartigsten Zeiten schlafen zu gehen – oder auch zu wissen, bis wann man sich noch wachhalten muss. Um vier Uhr morgens sitzt zu putzwach in einem Hotelzimmer. Zugegeben, ich kann auch nicht innerhalb einer Minute einschlafen – aber ich weiß genau wie ich mich erholen kann. Es wird Flüge geben, bei denen du davor kein Auge zugetan hast – hierbei musst du verantwortungsvoll handeln und dich selbst einschätzen: bin ich fit to fly?

8. Du bist ein Teamplayer

In diesem Job dreht sich alles um Teamwork. Du wirst niemals wieder mit der gleichen Crew fliegen und dich bei jedem Einsatz auf neue Gesichter gefasst machen. Du musst dir jedes Mal neue Namen merken, mit deinen Kollegen ins Gespräch kommen und auf Augenhöhe sein. In Ernstfällen wie medizinische Notfälle, Feuer oder Evakuierungen müssen alle als ein Team zusammenarbeiten und genau ihre Rollen und Abläufe kennen. Wie schon gesagt, ist Kommunikation das A und O in diesem Job. Dazu gehört auch, dass man Konflikte offen anspricht um so die Dynamik im Team nicht zu zerstören.

Bist du ein Teamplayer? Perfekt, denn das ist wirklich der wichtigste Punkt auf der Liste von Persönlichkeitsmerkmalen eines Flugbegleiters.

***

Möchtest du mehr über mein Leben als Flugbegleiterin erfahren? Dann schau dir unbedingt auch diese Beiträge an und lass gerne ein Kommentar da!

Pinit

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Comments
  • Anna
    April 30, 2020

    Hast du richtig toll geschrieben !

    • Victoria
      Mai 2, 2020

      Hallo Anna! Vielen Dank dir! Fliegst du auch? 🙂

      Liebe Grüße,
      Victoria

Previous
REZEPT: Vegane Kärntner Kasnudel (fast wie von Oma)
TEST: So findest du heraus, ob der Job als Flugbegleiter etwas für dich ist