BIG NEWS: Ich bin jetzt Flugbegleiterin

Location: 5 min read

In den letzten Monaten bin ich viel herumgekommen. Wer mir auf Instagram folgt, hat gesehen, dass ich innerhalb von 3 Monaten in Indien, Washington, Mexiko, New York, San Francisco, Boston und vor allem ganz viel in München war. Und wisst ihr wie es dazu kam? Ich jetzt eine echte Flugbegleiterin!

Ich bin mir ganz sicher, dass nichts im Leben ohne Grund passiert. Und wenn sich eine Tür schließt, so öffnet sich mindestens eine andere. In dem Moment, als eine meiner Türen zuging (oder sie mir eher zugemacht wurde), fühlte ich mich als würde ich vor dem nichts stehen. Davon ausgehen habe ich  angefangen mein komplettes Leben zu hinterfragen – vor allem meine berufliche Situation. Will ich einen 9-5 Job? Will ich 40 Stunden oder mehr pro Woche hinter einem Schreibtisch sitzen? Will ich tagtäglich mit der gleichen U-Bahn in die Arbeit fahren und irgendwie immer das gleiche machen? Die Antwort ist: nein, das will ich nicht! Veränderung musste her! Und so bin ich zur Flugbegleiterin geworden.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Seit ich sieben Jahre alt bin sitze ich hinter einem Schreibtisch. Volksschule, Gymnasium, Tourismusschule (Oberstufe), zwei Bachelorabschlüsse und seit neuestem darf ich mich Frau Magistra nennen. Dazu 30 Stunden pro Woche in der PR-Agentur, in der ich in den letzten 3,5 Jahren gearbeitet habe. Ein Erasmus-Semester habe ich nie gemacht. Entweder ich hatte gerade eine neue Beziehung und war der Meinung, dass es nicht halten würde wenn ich jetzt gehen würde (Überraschung: es hat auch als ich da war nicht gehalten!) oder ich war (zurecht) stolz auf meine Festanstellung und wollte meinen Job nicht an den Nagel hängen. Denn glaubt mir: in einer PR-Agentur zu arbeiten hat mir wirklich lange Zeit Spaß gemacht! Aber je länger ich in den letzten Monaten darüber nachgedacht habe, desto klarer wurde ich mir in der Entscheidung: es wird Zeit den Schreibtisch zu verlassen und ein Abenteuer wagen. Etwas neues machen. Meine Komfortzone verlassen. Und ins kalte Wasser springen. Also habe mein Studium so schnell wie nur irgendwie möglich fertig gemacht und meinen Job gekündigt.

Deswegen liebe ich es zu Reisen!

 

Pinit

Ein komplettes Aussteigerleben zu führen passt aber dann doch nicht zu mir und genug Erspartes um einfach so um die Welt zu reisen ist auch nicht da. Ich liebe es zu arbeiten und beschäftigt zu sein, aber um von diesem Blog alleine leben zu können ist er doch noch zu klein. Dazu kommt, dass die Selbstständigkeit wirklich ein großer Schritt ist, mit dem ich mich zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht befassen will. Ein neuer Job musste also her! Und es sollte etwas sein, dass ich aus ganzem Herzen liebe.

Und wisst ihr was ich über alles liebe? Im Flugzeug zu sitzen, wenn das Flugzeug immer schneller wird, die Nase geht hoch und man hebt ab. Es drückt einen in den Sitz, die Ohren verschlagen und plötzlich ist die Welt dort unten ganz klein. Wisst ihr was noch besser ist? Das ich genau dieses Gefühl ab sofort ganz oft haben werde. Ein paar von euch haben es sogar schon erraten und mir in den letzten Monaten geschrieben. An dieser Stelle Hut ab – ich habe zwar viel vom Reisen gepostet, aber niemals den Grund für die Reisen genannt! Für alle die jetzt noch nicht ganz wissen wovon ich eigentlich spreche, habe ich heute ganz große Neuigkeiten für euch, denn seit drei Monaten bin nun schon eine echte Flugbegleiterin!

 

Pinit

 

Pinit

 

Ich bin jetzt eine echte Flugbegleiterin

Ich habe das wahnsinnige Glück, dass mich meine Eltern in jeder Lebenslage unterstützen. Und aus Erfahrung weiß ich, dass ich eigentlich immer ganz genau weiß was ich will. Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen, als ich  meinen Eltern ins Wohnzimmer gekommen bin um ihnen mitzuteilen, dass ich mich für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften und Politikwissenschaften an der Universität Wien einschreiben werde. Und ich habe es bis zum Tag meiner Abschlussfeier vor ein paar Monaten nie bereut. Okay das ist gelogen, es gibt eine Ausnahme: als ich zwei Mal durch diese Statistik-Prüfung gefallen bin war ich kurz davor einfach alles hinzuschmeißen. Aber ich habe es durchgezogen und es war die richtige Entscheidung. Und genauso war es als ich mir in den Kopf gesetzt habe Flugbegleiterin zu werden.

Als ich meinen Plan zum ersten Mal meinen Eltern erzählt habe, waren sie sofort begeistert. Warum eigentlich auch nicht? Ich bin jung, unabhängig und habe die perfekten Voraussetzungen für diesen Job. Ich arbeite viel lieber im Team als alleine und ich liebe es zu fliegen. Schon in der Schulzeit habe ich mir dem Gedanken gespielt. Und ich verrate euch noch was: während der Schule habe ich eine Zeit lang habe ich anstelle eines Rucksacks für die Schule sogar eine alte PanAm Flugbegleitertasche verwendet, die ich damals auf Ebay gefunden habe. Irgendwann muss es also so kommen!

A mile of highway will take you just one mile, but a mile on runway will take you anywhere!

Pinit

Also ja, ich habe tatsächlich meinen Job gekündigt, mich bei einer Airline die ziemlich gut zu mir passt beworben und habe es durch sämtliche Castings, psychologischen Gespräche und Tests geschafft. Inzwischen fliege ich schon seit drei Monaten und ich kann gar nicht beschreiben wie toll es ist. Heute vor einem Jahr – im Juni 2018, als ich eigentlich für meine letzten Prüfungen vom Studium lernen hätte sollen – habe ich mich durch sämtliche Tipps zur Bewerbung geklickt.  Von Dezember bis April habe ich die Ausbildung dazu gemacht und seit April darf ich auch Streifen an meiner Jacke tragen und durch die Weltgeschichte fliegen. Meinen alten Job zu kündigen war übrigens wirklich nicht einfach für mich, da ich hier einen wirklichen Glücksgriff gemacht habe und ich unglaublich viel in der Zeit gelernt habe. Aber ich hatte das Gefühl, dass ich das einfach machen musste und habe mir sozusagen selbst einen Schubs gegeben. Warum ich euch erst jetzt davon erzähle? Zum einen wollte ich mal sichergehen, dass ich überhaupt genommen werde. Und zum anderen ging es hier einfach darum mich erstmal einzufinden und das ganze sickern zu lassen. Und jetzt fliege ich schon seit drei Monaten als Flugbegleiterin rund um die ganze Welt!

Was ändert sich dadurch hier am Blog? Ihr dürft euch auf jede Menge neuen Content gespannt machen! Ich nehme euch von nun an auf viel mehr Reisen mit und darf hier und da auch aus meinem Alltag als Flugbegleiterin berichten. Ihr versteht bestimmt, dass ich nicht alles erzählen darf, aber wenn ihr irgendwelche anderen Fragen habt, dann beantworte ich die so gut ich kann. Und wenn unter euch auch angehende FlugbegleiterInnen sind, dann kann ich euch gern den ein oder anderen Tipp zur Bewerbung geben!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Comments
  • Mirna
    Juli 4, 2019

    Freut mich, dass es dir so gut gefällt. ❤️

    • Victoria
      Juli 6, 2019

      Oh danke dir! Und danke dir für den Input und die Tipps auf dem Weg dahin!

      Alles Liebe, Victoria

Previous
MEXICO CITY – 5 Dinge die du vor deiner Reise nach Mexico City wissen musst
BIG NEWS: Ich bin jetzt Flugbegleiterin