Checking in: Destination Singapore

Location: 3 min read

Ich darf ein weiteres Häckchen auf meiner Südostasien-Bucketlist machen: Singapur! Eine total andere Stadt als der Rest von Asien den ich bis jetzt kennen lernen durfte aber auf jeden Fall sehenswert. Da wir nur drei Tage für Singapur eingeplant hatten, haben wir uns für ein Hotel in zentraler Lage entschieden. Nachdem ich die Preise vom Marina Bay Sands gesehen habe, und fast aus den Latschen gekippt bin, wollte ich unbedingt ein Hotel mit Pool am Dach – und das haben wir auch gefunden: das Destination Singapore in der Beach Road 700.

Die perfekte Lage um Singapur zu entdecken

Das Hotel liegt in der Beach Road perfekt, wenn man nur für kurze Zeit in Singapur ist. Vom Flughafen ist man in circa 30 Minuten im Hotel, die nächste MRT-Station ist Nicoll Highway und ist 550 Meter entfernt. Es gibt sowohl Streetfood als auch richtige Restaurants in Gehnähe, man kann zu Fuß nach Little India spazieren und ist in wenigen Minuten mitten im Zentrum mit Marina Bay Sands, den gigantischen Shoppingmalls und mehr. Auch Abends kommt man ganz ohne Taxis aus, denn die Busse fahren wirklich regelmäßig und ich habe mich in der Gegend, wie fast überall in Singapur, sehr sicher und wohl gefühlt.

Destination Singapore: Beachroad 700, 199598 Singapur

Preis / Nacht: ab 115 Euro

Pinit

Destination Singapore Beach Road

Das beste an diesem Hotel? Eindeutig der Pool am Dach! Von dort oben hat man eine fantastische Sicht über die Stadt, kann entspannt auf den Liegestühlen entspannen oder im Pool ein paar Runden schwimmen. Ich konnte es nicht lassen und habe dort oben gefühlt tausend Bilder gemacht, denn vor allem zum Sonnenuntergang hat man hier einfach einen einmaligen Blick über Singapur.

Pinit

In diesem Hotel möchte ich nochmal was ganz wesentliches betonen: Die Mitarbeiter sind hier UNGLAUBLICH nett und immer hilfsbereit. Zum Beispiel als wir in der letzten Sekunde bevor es zum Flughafen ging noch die Boardkarten ausdrucken lassen mussten – unkompliziert und nett, sowas ist vor allem in Europa leider nicht selbstverständlich.

Die Entscheidung dieses Hotel zu buchen lag eigentlich schlicht und einfach an der Lage, dem Preis und wie toll es auf Booking.com ausgeschaut hat. Die Lobby ist einfach wahnsinnig schön und obwohl das Hotel wirklich groß ist, fühlt man sich trotzdem wohl und gemütlich.

Pinit

Kleine, aber feine Zimmer

Klein aber fein und mit bester Aussicht. Um ehrlich zu sein waren wir mehr damit beschäftigt Singapur zu entdecken und waren dafür wirklich nur zum Schlafen im Hotel. Die Regenfall-Dusche hat es mir aber total angetan und das Zimmer war auch super ordentlich und gemütlich. Mit zwei großen Koffern konnte es dann aber schon ab und zu mal eng werden – vor allem wenn ich mal was nicht finde und dann sofort das absolute Chaos herrscht. Wer kennt das noch?

Pinit

Mein Tipp: Auswärts frühstücken

Dazu kann ich euch in diesem Fall kaum was sagen – denn wir haben immer auswärts gefrühstückt. Gekostet hätte es auf jeden Fall 16€/23S$. Rund ums Hotel hat es aber so viele tolle Möglichkeiten gegeben, dass wir lieber jeden Tag was Neues probiert haben, zum Beispiel das Wakey Wakey – nur ein paar Gehminuten vom Destination Singapore entfernt mit sehr gutem Kaffee, Avocadobrot und Shakshuka.

Frühstücksempfehlung:

Wakey Wakey

302 Beach Road #01-04/05 Concourse Skyline
199600 Singapur

@wakeysg

Pinit
Pinit

Zusammengefasst?

Was mir gefallen hat

  • Ich kann den Pool nur nochmal erwähnen! Auch wenn man nicht am höchsten Dach von Singapur sitzt, hat man von dort aus einfach eine tolle Aussicht.
  • Die tolle Lage für einen Kurztrip in Singapur. Man kann einfach so viel so schnell erreichen und ist zum Beispiel nur zwei MRT-Stationen von der Bayfront entfernt!

Was mir nicht gefallen hat

  • Dieser Lift im Hotel. Wenn man es nämlich eilig hat, dann hat man hier schon verloren. Teilweise hat er wirklich in allen Stockwerken gehalten, obwohl niemand ein oder ausgestiegen ist und man darf die Treppe nur bei einem Notfall verwenden.
  • Die kleinen Zimmer: wenn man zu zweit ist und wirklich mal mehr Gepäck hat, dann kann es wirklich ziemlich eng werden.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

Previous
Geheimnisse von Salzburg – ein Guide für alle die glauben Salzburg zu kennen
Checking in: Destination Singapore